Lohnsteuerfreibeträge - gültig für zwei Jahre

Arbeitnehmer mit hohen steuerlich abziehbaren Aufwendungen können sich diese Beträge schon als Freibeträge auf ihre elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (das, was früher die Lohnsteuerkarte war) eintragen lassen. Das ist von...

Arbeitnehmer mit hohen steuerlich abziehbaren Aufwendungen können sich diese Beträge schon als Freibeträge auf ihre elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (das, was früher die Lohnsteuerkarte war) eintragen lassen. Das ist von Vorteil, da sich die hohen Abzüge bereits im monatlichen Lohnsteuerabzug auswirken. Der Arbeitnehmer hat somit ein höheres monatliches Netto und muss nicht warten, bis er bei der Steuererklärung für das zurückliegende Jahr eine Erstattung erhält.

Als Freibeträge beim Finanzamt eintragungsfähig sind unter anderem:

  • Werbungskosten bei Arbeitnehmern über 1.000 Euro/Jahr,
  • Sonderausgaben,
  • außergewöhnliche Belastungen oder
  • haushaltsnahe Dienstleistungen.

Bisher musste man sich solche Freibeträge jährlich neu eintragen lassen.

Das Bundesfinanzministerium hat jetzt erlaubt, dass diese Freibeträge auf Antrag für zwei Jahre gültig sind. Erstmals gilt diese Möglichkeit für den Veranlagungszeitraum 2016. Das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren, mit dem diese Freibeträge eingetragen werden können, startet für das Jahr 2016 ab dem 01. Oktober 2015.

Wenn Sie sich einen Freibetrag eintragen lassen wollen, das Team der Morstatt Steuerberatungskanzlei Weinheim berät Sie gerne.

31.08.2015