Kinderbetreuung: Auch Zahlungen an Minijobber unbar leisten

Als Kinderbetreuungskosten können unter gewissen Voraussetzungen zwei Drittel der Aufwendungen, maximal 4.000 Euro pro Kind und Jahr als Sonderausgaben bei der Steuererklärung abgezogen werden.

Eine Voraussetzung ist, dass die Bezahlung unbar erfolgt, d. h. per Überweisung auf das Konto des Leistungserbringers. Auch wenn die Betreuung des Kindes von einem bei der Minijobzentrale gemeldeten geringfügig Beschäftigten (Minijobber) ausgeführt wird, ist eine Barzahlung des Entgelts schädlich für den Abzug als Sonderausgaben.

Wenn Sie einen Minijobber als Betreuungskraft für Ihre Kinder beschäftigen, sollten Sie die Zahlungen per Überweisung auf sein Konto erbringen.

Wenn Sie Fragen zur Erstellung der Steuererklärung haben, das Team der Morstatt Steuerberatungsgesellschaft Weinheim berät Sie gerne!

10.08.2015